Bildergalerie Wanderungen in 2012

Aus Taunusklub Niederreifenberg
Wechseln zu: Navigation, Suche

Am Sonntag, dem 16. Dezember 2012 Weihnachtsfeier

Treffpunkt:

16.30 Uhr im Gasthaus "Zur Post" in Niederreifenberg

Das Wanderjahr 2012 ist zu Ende und wurde mit einer Weihnachtsfeier abgeschlossen, bei der wir noch einmal die Bilder des letzten Wanderjahres an uns vorüberziehen sahen. Einige Filme wurden von den Mitgliedern Wolfgang Dlabal und Fritz Bock wieder vorbereitet und per Beamer auf der Leinwand dargestellt.

Wir sahen die erste Wanderung des Jahres, die schon traditionell zum Altkönig führte. Oben angekommen packten alle ihre "Schätze" aus und der Tisch bog sich vor lauter Köstlichkeiten. Von Frikadellen bis Glühwein war alles vorhanden, was des Wanderers hungrigen Magen erfreute. Anschliessend wurde der Abfall fein säuberlich in einen Plastiksack gepackt und wieder zurück getragen, um zu Hause ordnungsgemäss entsorgt zu werden.

Dann folgten Filme von den Mehrtages - Wanderungen auf dem Wildnis-Trail in der Eifel nahe Monschau sowie im Brack-Venn auf belgischer Seite mit einem Abstecher einer Wandergruppe nach Aachen und der Mehrtages - Wanderung auf der Schwäbischen Alb. Beide Mehrtagestouren waren sehr gut besucht und haben allen viel Spaß gemacht.

Natürlich wurde auch der neue Wanderplan für das Wanderjahr 2013 vorgestellt, den der Vorstand bereits im Oktober erarbeitet hatte und der auch für das kommende Jahr wieder eine Vielzahl von Highlights bietet.

Bei gutem Essen und Trinken, vielen Gesprächen und Erinnerungen, Spaß und Humor und in geselliger Runde wurde den Abend genossen.

Mitglieder in gemütlicher Runde
Mitglieder in gemütlicher Runde

.

.

Am Sonntag, dem 18. November 2012 nach Oberems - etwa 6 km

Treffpunkt:

14.00 Uhr an der Alten Schule in Niederreifenberg

Wir trafen uns an der Alten Schule und wanderten durch den nebligen und feuchten Wald über Hünerstrasse - Kittelhütte - nach Oberems.

Dort kehrten wir im Gasthaus "Deutsches Haus" (Tel.: 06082-3103) zur Endrast ein.

Bereits vormittags stellten wir PKW's in Oberems ab, um den Rückweg dann mit den Autos antreten zu können, denn es war inzwischen dunkel geworden.

Wanderführerin: Birgit Braun

.

Am Sonntag, dem 14. Oktober 2012 nach Altenhain - ca. 18 km

Gruppe 1: 11.00 Uhr ab Alte Schule Niederreifenberg

Gruppe 2: 14.00 Uhr Fahrgemeinschaften nach Altenhain

Die Gruppe 1

wanderte von Niederreifenberg über Rotes Kreuz - Eselsheck - Billtalhöhe - Schneidhain - Rote Mühle nach Altenhain.

Auf der Billtalhöhe wurde eine kurze Zwischenrast eingelegt.

Bereits kurz nach verlassen der Billtalhöhe begann es zu regnen und der Regen wurde immer stärker, so dass nur noch die richtige Regenbekleidung das schlimmste verhindern konnte. Von Kopf bis Fuss triefend traf die Gruppe in Altenhain zur Endrast ein.

Die Gruppe 2

fuhr mit PKW's nach Altenhain und wanderte von dort aus zur Roten Mühle, dort wurde eine Zwischenrast eingelegt, bevor es zurück nach Altenhain ging, um sich mit der Gruppe 1 zur Endrast zu treffen.

Wanderfüher Gruppe 1: Wolfgang Dlabal

Wanderführerin Gruppe 2: Anneliese Dlabal

.

Am Samstag, dem 15. September 2012 mit dem Bus zum UNESCO-Welt-Naturerbe Kellerwald

Treffpunkt: 7.00 Uhr an der Bushaltestelle "Alte Schule" in Niederreifenberg.

Wir fuhren dieses mal gemeinsam mit dem Bus zum Edersee, wo wir zuerst im Naturparkzentrum Kellerwald ankamen.

Nach einer etwa 1,5-stündigen Führung unter fachkundiger Leitung der Museumsführer mit sehr interessanten Darstellungen der Flora und Fauna des Naturparks sowie der Vorführung eines eindrucksvollen 3-D-Films mit überraschenden Einlagen der 4. Dimension (Wind, Geräusche, etc.) machten wir im Museums-Restaurant eine kleine Mittagspause und hatten dort Gelegenheit einen Imbiss einzunehmen.

Dann ging es mit dem Naturpark-Ranger hinaus in das UNESCO-Welt-Natur-Erbe "Kellerwald" zu einer etwa 3-stündigen Wanderung durch die alten Buchenbestände des Kellerwaldes. Der Naturpark-Ranger Torsten Daume führte uns und berichtete vor Ort von der reichhaltigen Flora und Fauna des Kellerwaldes mit seinen alten Buchenbeständen. Schöne Ausblicke, Gesteinsformationen, ehemalige Köhlerplattformen, alte abgestorbene Bäume mit den neuen "Bewohnern" und vieles mehr konnten wir sehen und unsere Kenntnisse über Vorgänge in der unberührten Natur erweitern.

Wer den 3-stündigen Fußmarsch nicht bewältigen konnte, konnte mit der Pferdekutsche fahren. Mit dem Bus fuhren die "Kutschenfahrer" zum Treffpunkt auf einen Parkplatz, der etwa 6 km vom Naturparkzentrum entfernt lag. Dort warteten schon die Pferde Luise und Fritz ungeduldig auf die Tauniden, um die erlebnisreiche Fahrt durch den Kellerwald zu starten.

Um 16.00 Uhr trafen sich wieder beide Gruppen im Naturparkzentrum, um zum direkt am Edersee gelegenen Restaurant "Seeblick" in Waldeck zu fahren, wo dann in gemütlicher Runde die Endrast eingelegt wurde.

Die Rückfahrt nach Reifenberg wurde um 19.30 Uhr angetreten, so dass wir fast minutiös pünktlich zur vorgesehenen Zeit um 22.00 Uhr wieder an der "Alten Schule" in Niederreifenberg ankamen.

Alle waren sich einig, dass es ein wunderschöner, interessanter und erlebnisreicher Tagesausflug war.

Alle Kosten für Busfahrt, Museumsführung, Rangerführung sowie Kutschfahrt wurden aus der Vereinskasse bestritten.

Für Speisen und Getränke kam jeder entsprechend seinen Wünschen selbst auf.

Organisator der Tour: Siegfried Diehl

Ankunft am Naturparkzentrum
Mit dem Ranger unterwegs
Zuerst die Pferde (links Fritz, rechts Luise) streicheln
Unterwegs mit Kutscherin Ute

.

.

Wanderung am 19. August 2012 nach Hunoldstal

Treffpunkt:

Gruppe 1 um 13.00 Uhr an der Alten Schule

Gruppe 2 um 15.00 Uhr an der Alten Schule

Die Gruppe 1 wanderte von Niederreifenberg bei hochsommerlichen Temperaturen von ca. 35°C nach Hunoldstal. Die Wanderstrecke führe von Niederreifenberg durch das obere Weiltal nach Schmitten, dort hinauf zum Wiegerfelsen, wo eine kurze Rast eingelegt wurde. Dann ging es weiter zur Evangelischen Akademie Arnoldshain. Anschliessend auf der Höhe zwischen Dorfweil und Neu Anspach entlang, bevor wieder in Richtung des Weiltales abgebogen wurde. Zwischen Dorfweil und Brombach wurde dann das Weiltal wieder erreicht, dem weil-abwärts bis Hunoldstal gefolgt wurde. Nach 3 Stunden Wanderung am bisher wärmsten Tage des Jahres kehrten die wackeren 9 Teilnehmer dieser Etappe in Gasthaus "Zum Feldbergblick" in Hunoldstal ein.

Gruppe 2 bildete Fahrgemeinschaften nach Hunoldstal und machte dann eine Rundwanderung "rund um Hunoldstal". Zuerst hinauf in Richtung Merzhausen durch den Wald, dann wurde zwischen Merzhausen und Hunoldstal die Landstrasse überquert und durch die Felder wieder herab nach Hunoldstal gewandert. Über den Ginsterberg ging es dann vorbei am "Haus der 7 Brüder" zurück zum Gasthaus "Zum Feldbergblick".

Nun trafen sich beide (verschwitzten!!) Gruppen im Gasthaus "Feldbergblick" zur gemeinsamen Endrast, um bei einem kühlen Getränk und gutem Essen wieder zu regenerieren.

Nach der Pause ging es dann mit privaten PKW's wieder zurück nach Reifenberg.

Wanderfüher Gruppe 1: Fritz Bock

Wanderfüherin Gruppe 2: Inge Bock

Zwischenstopp am Wiegerfelsen
Endrast in Hunoldstal

.

Radtour vom 27.7.2012 - 29.7.2012 an Mosel, Saar und Sauer

Taunusklub Niederreifenberg auf Radtour an Mosel, Saar und Sauer

Der Taunusklub Niederreifenberg hat seit einigen Jahren eine mehrtägige Radtour in seinem Programm, und dieses Jahr war mal wieder Konz am Zusammenfluss von Mosel und Saar als Ausgangsort auf dem Plan.

Am Freitag, den 27. Juli trafen sich 20 Mitglieder des Taunusklubs Niederreifenberg und des Skiclubs Reifenberg pünktlich um 11 Uhr im „Parkhotel“ in Konz an der Saar. Organisiert und vorbereitet wie schon so oft durch die Ehepaare Inge und Fritz Bock sowie Anne und Wolfgang Dlabal. Es wurde nichts dem Zufall überlassen.

So standen auch für 8 Personen, die keine eigenen Fahrräder besitzen oder nicht befördern konnten, Leihräder schon parat. Nach einem gemeinsamen Mittagessen starteten 18 Radfahrer zu der Halbtagestour nach Saarburg, der Rest war per Auto auf der gleichen Strecke unterwegs.

Die Sonne meinte es mit 30° im Schatten an diesem Freitagnachmittag etwas zu gut mit den Radlern, und doch wurde die 17 km-Strecke locker absolviert. Die Altstadt von Saarburg lud zum Verweilen und zum Nachmittagskaffee ein. Danach ging es vom Ufer der Saar mit der Seilbahn zu der neueröffneten Sommerrodelbahn. Einige der Schmittener Teilnehmer waren sehr interessiert, da die am Feldberg geplante Sommerrodelbahn ähnlich gebaut werden soll. Natürlich fuhren auch einige mit der Sommerrodelbahn. Locker ging es per Rad auf der anderen Seite der Saar zurück nach Konz.

Abends nach einem guten Essen im gepflegten Garten des Hotels konnten alle noch der Musik von Fritz Bock mit der Gitarre und seinem Cousin Hans mit dem Akkordeon lauschen.

Am nächsten Morgen, dem 28.7., stand die Fahrt nach Echternach in Luxemburg auf dem Plan, und so starteten 18 Radler (12 Damen und 6 Herren) bei bedecktem Himmel um 9 Uhr.

In der Nacht zum Samstag war ein starkes Gewitter aufgezogen und die Nachwirkungen waren noch überall zu sehen. Abgerissene Zweige, auch abgebrochene Äste, lagen auf den sonst so gut gepflegten Radwegen und zweimal mussten die Radler ihr Rad über umgestürzte Bäume heben. Um 10 Uhr begann es dann zu regnen, erst ganz leicht dann aber immer heftiger. Na ja eine kleine Abkühlung nach der Hitze am Vortag hat keinem die Laune verdorben, und Regenkleidung hatten die Taunus-Radler alle dabei. Der Regen lies dann auch wieder nach und so kam die Gruppe um ca 12h in Echternach an. In der Altstadt wurde die Abtei, die Basilika und der Klostergarten besichtigt.

Dann wurde je nach Appetit entweder ein Mittagessen eingenommen oder sich bei Kaffee und Kuchen oder Eis von der Fahrt erholt. 10 Teilnehmer hatten sich vorgenommen auch den Rückweg per Rad anzutreten, für den Rest der Gruppe war vorab ein Radlerbus bestellt worden. Der Himmel klarte auf und die Sonne zeigte sich, und so kamen alle in bester Laune wieder in Konz an.

Am Sonntag, den 29.Juli war eine Schiffsfahrt auf der Saar von Mettlach zur Saarschleife auf dem Programm, die auch in entspannter Atmosphäre genossen wurde.

Nach einem herzhaften Mittagessen im Garten der Abtei-Bräu wurde die Heimreise angetreten.

Alle waren sich einig, dass sie nächstes Jahr wieder bei der Radtour dabei sind. Ein Nachtreffen mit Bilderaustausch und Vorführung des Radtourfilms von Wolfgang Dlabal ist noch für September geplant.

Die Teilnehmer waren: Inge und Fritz Bock, Birgit Claßen, Anne und Wolfgang Dlabal, Wolfgang Dreger, Wilfried Froese, Ulla Jakob, Marion Kluge, Inge Kracker, Ellen Nöll, Heidi Prokasky, Peter Richter, Gerti Schneider, Ingrid und Günter Schwemmlein, Adelheid Sielka, Elisabeth und Heinz Vest, Ursula Vogel.

Radlergruppe macht mal Fotopause
Rast unter Bäumen


.

Grillfest am 21. Juli 2012 in der "Alten Schule" in Niederreifenberg

Treffpunkt:

17.00 Uhr an der Alten Schule in Niederreifenberg

Es war wieder mal so weit! Das jährliche Grillfest wurde gefeiert!

Leckere von den Mitgliedern vorbereitete Salate, selbst gebackene Kuchen und Desserts sowie gegrillte "Leckereien" warteten wieder auf die Mitglieder des Taunusklub Niederreifenberg 1903 e.V.

Natürlich duften auch ein frisch gezapftes Bier, Äppelwein und alkoholfreie Getränke nicht fehlen.

Leider wird es das letzte Grillfest sein, das wir in der Alten Schule feiern konnten, denn das Haus soll verkauft werden und muss bis Ende September von den bisher nutzenden Vereinen geräumt werden.

Das sollte die Stimmung aber nicht trüben!

Leider hatte der Wettergott dieses Jahr wieder kein Einsehen mit uns und ließ uns das letzte in der Alten Schule ausgerichtete Grillfest wieder durch Regenschauer und kaltes Wetter nicht im Hof feiern. In den beiden letzten Jahren mussten wir ja bekanntlich ebenfalls in die Innenräume ausweichen, was sicherlich die gute Stimmung nicht vermiesen konnte, aber Grillen an der "frischen Luft" wäre einfach schöner gewesen.

Selbstverständlich war, wie auch in den zurückliegenden Jahren, für die Mitglieder sowohl Speis' als auch Trank kostenlos.

Organisation: Vorstand

Der Rollbraten dreht sich auf dem Grill
Gemütliche Runde


.

Wanderung am 8. Juli 2012 zum Forsthaus Butzbach

Treffpunkt:

Gruppe 1: wurde wegen schlechtem Wetter abgesagt.

Gruppe 2: 14.00 Uhr an der Alten Schule in Niederreifenberg, Bildung von Fahrgemeinschaften nach Butzbach

Die Gruppe 1 musste leider ausfallen, da heftiger Regen die geplante mehrstündige Wanderung unmöglich machte.

Die Gruppe 2 fuhr direkt zum Forsthaus Butzbach, traf sich dort mit Ingrid Bös und machte eine Rundwanderung von etwa 1,5 Stunden "rund um das Forsthaus". Anschließend kehrten die 15 hungrigen Wanderer im Forsthaus Butzbach zur Endrast ein. Bei gutem Essen und Trinken und in gemütlicher Runde klang der Wandertag dann aus.

Anschließend fuhren dann alle mit PKW's wieder nach Hause.

Wanderführung: Ingrid Bös

Adelheid holt im "Sturmschritt" auf
An der Wegkreuzung: Wo geht's lang?

.

.

Wanderung am 24. Juni 2012 zur Reifenberger Kerb

Treffpunkt: 12.00 Uhr im Kerbezelt Niederreifenberg

Heute ging es mal ausnahmsweise ohne große Wanderung! Wir trafen uns zum gemütlichen Zusammensein im Kerbezelt, pflegten zusammen mit dem ausrichtenden Verein, der Freiwilligen Feuerwehr Niederreifenberg, ein paar gemütliche gemeinsame Stunden bei gutem Essen und Trinken sowie hervorragenden selbstgemachten Kuchen und Torten.

35 Tauniden fanden sich im Festzelt zum gemütlichen Beisammensein ein.

Für kulinarische und musikalische Unterhaltung sorgte die Freiwillige Feuerwehr Niederreifenberg.

Wanderführung: Der Vorstand

Im Festzelt
Im Festzelt

.

Wanderung am 17. Juni 2012 zum Taunus-Wandertag im Hessenpark

Treffpunkt: 11.30 Uhr an der Alten Schule in Niederreifenberg

Wir bildeten Fahrgemeinschaften und fuhren zum Hessenpark in Neu Anspach.

An der Eintrittskasse in den Hessenpark löste unser Wanderführer die Eintrittskarten, da wir zum ermäßigten Eintrittspreis in den Hessenpark gelangten. Wir zahlten anstatt des regulären Preises nur 2,70 € pro Person, was dem Preis für Kinder entspricht.

Dann gingen wir innerhalb des Parks zur Zehntscheune (Speicher Trendelburg), wo die Veranstaltung "Taunus-Wandertag" statt fand.

Nach Begrüßng durch den Vorsitzenden des Gesamtklubs, Herrn Bertram Huke, und durch Herrn Bert Worbs, der den Landrat vertrat, erfolgte die Wimpelübergabe.

Traditionell bleibt der Wimpel immer beim letzten Ausrichter des Taunus-Wandertages für ein Jahr, bis der neue Ausrichter dann den Wimpel erhält.

Im vorliegenden Falle übergab Herr Alban Höflein (Vorsitzender des Taunusklub Fankfurt-Nied) den Wimpel an den Vorsitzenden des Gesamtklub Bertram Huke.

Dann brachte Herr Huke in einer Rede die Ereingnisse des vergangenen Jahres zur Sprache und nahm Ausblick auf die Planungen für das nächste Jahr. Zum Abschluß der Rede wurde bereits der Veranstaltungsort für den Taunus-Wandertag 2013 genannt, der dann vom Mitgliedsverein Limburg ausgerichtet wird.

Als letzter Punkt der Tagesordnung wurden dann an die einzelnen Mitgliedsvereine die Jahreswimpel 2012 vergeben, die von allen stolz an die eigenen Wimpelfahnen geheftet wurden. Eine seit vielen Jahren übliche Tradition, so dass einige Wimpelfahnen bereits eim umfangreiches Jahressortiment vorweisen können.

Das Wetter hatte es in diesem Jahr gut mit uns gemeint, so dass wir vor und nach der im Haus der Zahtscheune stattfindenden Veranstalung die frische Luft auf eigens für uns aufgestellten Bierzeltgarnituren im Hof der Zahntscheune geniessen konnten. Für Speisen und Getränke sorgte die Gastronomie des Hessenparks.

Wanderführung: Der Vorstand

In der Zehntscheune
Wimpelübergabe

.

.

Wanderung vom 25.- 28. Mai 2012 im Hohen Venn / Eifel

Wanderung Hohes Venn / Eifel vom 25. - 28. Mai 2012

Unterkunft:

Hotel Seemöwe, Am Obersee 10, 52152 Simmerath-Einruhr (Tel.: 02485-1356) - [/Hotel Seemöwe]


Freitag, den 25. Mai 2012:

Treffpunkt:

Am Freitag, dem 25.5.2012 um 11.00 Uhr im Hotel Seemöwe

Nachdem wir (fast) alle im Hotel angekommen waren, checkten wir in unsere Zimmer ein und hatten etwas Zeit, um einen Imbiss einzunehmen, bevor wir um 14.00 Uhr zu unserer ersten Exkursion starteten.

Mit unseren PKW's fuhren wir nach Monschau, wo uns am Parkplatz "Burgau" bereits unsere beiden bestellten Stadtführer erwarteten.

Nachdem wir unsere Gruppe in zwei Führungen aufgeteilt hatten, konnte es los gehen. Entlang der Rur gingen wir zur Altstadt von Monschau, die wunderbar in der alten Form erhalten ist. Die zum Teil viele hundert Jahre alten Häuser zeugen vom ehemaligen Reichtung der Stadt, der durch die Herstellung feinster Webwaren begründet war.

Natürlich musste auch der berühmte Monschauer Senf verkostet werden. Monschauer Printen (angeblich die besten der Welt) fanden ebenfalls bei uns geschmacklichen Beifall.

Weitere Monschauer Besonderheiten rundeten die gebuchte Tour "Monschau zum anbeissen" ab.

Nachdem wir nach der geführten Wanderung noch ein Stündchen zur freien Verfügung in Monschau verbrachten, machten wir uns auf den Rückweg zu unserem Hotel in Einruhr.

Unterwegs in Monschau mit dem Stadtführer
Senfverkostung in Monschau


Samstag, den 26. Mai 2012:

Gruppe 1 (Weitwanderer!!) - Abfahrt vom Hotel um 9.00 Uhr nach Monschau-Höfen

-9.30 Uhr Wanderbeginn auf dem Wildnis-Trail von Monschau-Höfen [/Wanderkarte] nach Einruhr = 24,7 km – Wanderzeit ca. 7 Stunden - [/Wildnis-Trail]

Unter fachkundiger Führung des Wanderwartes unseres Schwestervereins, dem Eifel-Verein Monschau, Herrn Egon Foulonge, machten wir uns auf den Wildnis-Trail, der uns heute von Höfen nach Einruhr führen sollte.

Durch herrliche Wälder, Flusstäler, vorbei an wunderschönen Wiesen mit seltenen Pflanzen über Berge und Täler gingen wir die 24,7 km lange Strecke. Natürlich wurden unterwegs auch einige Pausen eingelegt, mal nur Trinkpausen, dann die längere Mittagspause, die mitten in der Natur erfolgte und "aus dem Rucksack" die Verpflegung und Kräftigung hergab.

Der herrliche Sonnenschein während des ganzen Tages und die Auf- und Abstiege hatten uns ziemlich ermattet am Ziel eintreffen lassen. Die Kraft kehrte aber ziemlich schnell zurück, nachdem wir im schönen Biergarten am Ufer des Rursees das verdiente Bierchen getrunken hatten.

Um 19.00 Uhr aßen wir dann zu Abend, um anschliessend auf der Terrasse des Hotels bei einem guten Getränk der Live-Musik des Alleinunterhalters zu lauschen. Einige waren auch noch zu einem Tänzchen auf der Terrasse fähig!

Wanderbeginn in Höfen
Unterwegs auf dem Wildnis-Trail


Gruppe 2 (Kurzwanderer!!)

-11.00 Uhr - Abfahrt mit dem Schiff von Einruhr nach zur Urftseestaumauer

Mit der Rursee-Schifffahrt ging es zur lustigen Fahrt über den See zur Staumauer der Urft. Nach etwa einer Stunde kamen wir dort an und nahmen zuerst einen Imbiss, bevor wir uns auf den etwa 8 km langen Wanderweg entlang der Urft und der Rur zurück zu unserem Hotel in Einruhr machten.

Der Weg war sehr abwechslungsreich und führte durch Wälder und Auen ziemlich eben durch die Landschaft.

Abends trafen wir dann mit der ersten Gruppe wieder zusammen und hatten gemeinsam viel Spass.


Sonntag, den 27. Mai 2012:

Gruppe 1 (Weitwanderer)

-9.00 Uhr ab Hotel auf dem Wildnis-Trail von Gemünd nach Einruhr = 20,5 km – Wanderzeit ca. 6,0 Stunden - [/Wildnis-Trail]

Wir ließen uns um 9.00 Uhr von den Mitwanderern der zweiten Gruppe nach Gemünd fahren, um von dort aus unsere geplante Tour auf dem Wildnis-Trail zu beginnen.

Los ging es entlang der Urft auf ebenem Weg etwa 4 km lang, bevor wir auf einer eindrucksvollen Hängebrücke die Urft überquerten und den Anstieg hinauf zur Ordensburg Vogelsang zu nehmen.

Die Ordensburg Vogelsang diente einst als NS-Ausbildungszentrum und wurde entsprechend monumental auf einen Berg errichtet. Die Größe dieser Anlage läßt sich erahnen, wenn man weiß, daß über 400 Stufen zu bewältigen waren, die innerhalb der Anlage die verschiedenen Terrassen der Anlage miteinander verbinden.

Oben angekommen nahmen wir in der dortigen Gaststätte einen Imbiss, bevor es weiter ging. Als nächstes Ziel unserer heutigen Wanderung stand die Wüstung "Wollseifen" an. Dieses ehemalige Dorf war vor vielen Jahren verlassen worden und diente dann lange Zeit als Truppenübungsplatz für zuerst Amerikaner, dann Engländer und zum Schluß Belgier. Sichtbar neue errichtete "Rohbauten" wurden genutzt, um den Häuserkampf zu üben.

Über eine wunderschöne mit blühendem Ginster dicht bewachsene Hochfläche führte uns der Weg weiter zur Urftstaumauer.

Nach einem stärkenden Getränk änderten wir unseren Routenplan, weil wir es uns nicht nehmen lassen wollten, diese schöne Landschaft auch noch von der Wasserseite aus zu bewundern. Also stiegen wir in das Ausflugsschiff um und fuhren mit dem Schiff zurück nach Einruhr, wo die Anlegestelle direkt gegenüber unserem Hotel das Ende unser heutigen Wanderung bedeutete.

Hängebrücke über die Urft
Landschaft nahe der Wüstung Wollseifen



Gruppe 2 (Kurzwanderer)

-10.00 Uhr mit dem PKW nach Heimbach-Hasenfeld, Parkplatz RWE-Museumskraftwerk

Nach dem Mittagessen machten wir von dort aus eine Wanderung rund um Hasenfeld und Heimbach, immer entlang des Rursees, zur ersten Staustufe hinauf, überquerten den See und wanderten auf der gegenüber liegenden Seite wieder zurück, um an der nächsten Staustufe wieder an den Ausgangsort zu gelangen.

Am RWE-Museumskraftwerk wurden wir schon erwartet und in einer Führung durch das im Jugendstil erbaute Gebäude geführt.

Dann fuhren wir nach Einruhr zurück, wo wir uns mit der Gruppe 1 zum gemütlichen Abend trafen.

Gruppe 3 (Stadtbesichtigung)

Nach dem Frühstück fuhren wir mit PKW's nach Aachen, um dort eine Stadtbesichtigung dieser altehrwürdigen Kaiserstadt zu machen. Neben vielen anderen interessanten Bauwerken waren wir ganz besonders vom Aachener Dom angetan, den ja viele für den schönsten Dom überhaupt halten, was wir durchaus bestätigen können.

Die Spuren des Kaisers "Karl der Große" waren besonders im prächtigen Dom zu bewundern.


Montag, den 28. Mai 2012:


-8.30 Uhr Frühstück

Nach dem Frühstück machten wir uns gemeinsam mit unseren PKW's auf in den belgischen Teil des Hohen Venn.

Zwischen Mützenich und Eupen wartete schon unser heutiger Wanderführer Horst Michels am Parkplatz "Grenzweg" auf uns und führte uns in einer etwa dreistündigen Wanderung durch das Hochmoor des Hohen Venn. Fast ausschliesslich über Brettersteige ging der Wanderweg durch das Moor. Eine Flora, die in Europa einzigartig ist, war zu bestaunen. Das Wollgras entfaltete gerade seine Blüten, durch Bieber gefällte Bäume waren zu sehen, unzählige Libellen huschten über die Wasserflächen und die bis zu 10 Meter dicke Torfschicht lässt erahnen, wie lange die Natur brauchte, um diese einzigartige Landschaft zu erschaffen. Dabei muss man wissen, dass sich die Torfschicht pro Jahr nur um etwa einen Millimeter erhöht.

Aufbruch in das Venn
Brettersteige durch das Venn

.

Nach der äußerst interessanten Wanderung fuhren wir nach Eupen zur Eupener Talsperre. Dort hatten wir unser Mittagessen bestellt, dass wir um 13.00 Uhr einnahmen.

Nach dem Mittagessen machten wir uns dann wieder auf den Heimweg, indem wir in Eupen auf die Autobahn fuhren, bei Aachen wieder deutsches Gebiet erreichten und zurück nach Hause fuhren.

Eine wunderschöne und von herrlichstem Wetter begünstigte Wandertour war (leider) zu Ende.


Die Tour wurde geplant von Bodo Maxeiner, der auch die Führung der Gruppe 1 übernahm, während die Gruppe 2 von Uwe Krüger geführt wurde.


Links, unter denen ihr euch ein wenig informieren könnt:

Hotel Seemöwe in Simerath-Einruhr: [/Hotel Seemöwe]

Wildnis-Trail (wir gehen die Etappen 1 + 2): [/Wildnis-Trail]

Rursee – Schifffahrt: [/Rursee-Schifffahrt]

Führungen in Aachen: [/Aachen]

.

Gemeinsame Wanderung des Skiclub Reifenberg und des Taunusklub am 1. Mai 2012 zum Hessenpark

Die Wanderer des Skiclub-Reifenberg und des Taunusklub-Niederreifenberg trafen sich um 13.00 Uhr an der Schickelhütte in Oberreifenberg.

Dann ging es auf gemeinsame Tour über Sandplacken - Römerkastell Heidenstock - Metzgerpfad - zum Ziel Hessenpark.

Unterwegs gab es bei herrlichem Sommerwetter natürlich immer mal wieder eine Rast, bei denen die Wanderführerin "ein süßes Schlückchen aus der Reiseapotheke" erlaubte.

Im Gasthaus zum Adler im Hessenpark Neu Anspach wurde dann die verdiente Endrast eingelegt.

Dann trat die Gruppe den Rückweg mit den PKW's an.

Zum Ende der Wanderung bekam jeder Wanderer von der Wanderführerin in der Schickelhütte ein Gläschen Maibowle.

Organisatorin und Wanderführerin: Hannelore Dams

Gemeinsame Wanderung
Unterwegs zum Hessenpark
Rast am Römerkastell
Endrast im Gasthaus "Zum Adler"

.

.

.

Wanderung am 22. April 2012 zum Hirschgarten in Bad Homburg

Treffpunkt Gruppe 1: 11.00 Uhr an der "Alten Schule" in Niederreifenberg

Treffpunkt Gruppe 2: 14.00 Uhr an der "Alten Schule" in Niederreifenberg

Die Gruppe 1 wanderte von Niederreifenberg über Oberreifenberg - Sandplacken - Elisabethenschneise - Forellengut zum Hirschgarten - ca. 18 km

Wanderführer: Bodo Maxeiner

Die Gruppe 2 bildete Fahrgemeinschaften und fuhr mit PKW's zum Hirschgarten. Dort wurde eine Rundwanderung Hirschgarten - Forellengut - Hirschgarten gemacht - ca. 4 km

Wanderführerin: Anne Dlabal

Anschliessend kehrten beide Gruppen zur gemeinsamen Endrast im Restaurant ["Hirschgarten"] ein.

Das Kraußbäumchen nahe dem Forellengut
Endrast im Hirschgarten

.

Wanderung am 18. März 2012 zur Mitgliederversammlung

Treffpunkt:

15.00 Uhr auf dem Parkplatz Pfarrheckenfeld (Pizza-Toni) in Oberreifenberg

Bitte den Treffpunkt beachten!!!

Wir machten eine Wanderung Pfarrheckenfeld - Jugendherberge - Rotes Kreuz - Römerkastell - Waldhotel - Pfarrheckenfeld = ca. 5 km.

Wanderführer: Der Vorstand

Anschliessend trafen wir uns um 17.00 Uhr im Gasthaus "Pizza-Toni" zur Jahres - Mitgliederversammlung.

In diesem Jahr standen unter anderem Neuwahlen des Vorstandes auf der Tagesordnung. Es waren 36 Mitglieder anwesend.

Eine separte Einladung mit der vollständigen Tagesordnung wurde allen Mitgliedern rechtzeitig und satzungsgemäß zugestellt.


Tagesordnung:

1. Begrüßung

2. Bericht des Vorstandes

3. Bericht des Wander- und Wegemarkierungswartes

4. Bericht des Kassenführers

5. Bericht der Kassenprüfer

6. Entlastung des Vorstandes

7. Wahl des Wahlleiters

8. Wahl des 1. Vorsitzenden

9. Wahl des 2. Vorsitzenden

10. Wahl des Kassenführers

11. Wahl des Schriftführers

12. Wahl des Wander- und Wegemarkierungswartes

13. Wahl der Beisitzer

14. Wahl der beiden Kassenprüfer und eines Stellvertreters

15. Verschiedenes

15.1. Wandervorschläge für das nächste Wanderjahr

15.2. Pflege des Ehrengrabes der Frau Müller + Ehrenmalplatz

15.3. Taunushaus im Hessenpark

15.4. Wanderbucheinträge der Mittwochswanderer

15.5. Sonstiges

Mitgliederversammlung 2012
Mitgliederversammlung 2012
UA-21.3.2012 001.jpg

.

Wanderung am 12. Februar 2012 zur Billtalhöhe

Treffpunkt:

Gruppe 1: 14.00 Uhr an der Alten Schule in Niederreifenberg

Gruppe 2: 15.00 Uhr an der Alten Schule in Niederreifenberg (Bildung von Fahrgemeinschaften zur Billtalhöhe)

Die Gruppe 1 wanderte von Niederreifenberg über Hünerstrasse - Rotes Kreuz - Glashütten - Eselsheck zur Billtalhöhe - ca. 15 km.

Dem Wanderführer oblag es, die Strecke , je nach Witterung, zu ändern - so z.B. alternative Strecke zum Naturfreundehaus

Es wurde jedoch wegen der wunderschönen Wetters die erste Route über Glashütten gewählt, so dass die Wanderer der ersten Gruppe nahezu drei Stunden bei herrlichem Schnee und Eis und etwa -5° C unterwegs waren.

Gruppe 2 traf sich an der Alten Schule und bildete Fahrgemeinschaften zum Naturfreunehaus Billtalhöhe. Dort wurde eine Rundwanderung Naturfreundehaus - Eselsheck - Forsthaus Billtal - Naturfreundehaus = ca. 4 km - durchgeführt.

Anschliessend trafen sich beide Gruppen im Naturfreundehaus Billtalhöhe zur gemeinsamen Endrast.

Wanderführer Gruppe 1: Bodo Maxeiner (in Vertretung des erkrankten Siegfried Diehl)

Wanderführerin Gruppe 2: Karin Maxeiner

Im Schnee unterwegs zur Billtalhöhe
Dicke Eisschicht auf dem Weg

.

Neujahrs - Wanderung am 22. Januar 2012 nach Seelenberg

Treffpunkt: 15.00 Uhr an der Alten Schule in Niederreifenberg

Die erste Wanderung des Taunusklub Niederreifenberg führte traditionell im Januar von Niederreifenberg nach Seelenberg.

Wir gingen bei leichtem Nieselregen durch den Taunuswald über Hünerstrasse - Kittelhütte nach Seelenberg.

In Seelenberg wurden wir ab 16.30 Uhr vom Gastwirt der "Schönen Aussicht" bereits erwartet und, wie in jedem Jahr, mit vorzüglichen Speisen und Getränken verwöhnt.

Trotz des schlechten Wetters trafen sich 33 Wanderfreunde im Gasthaus "Zur schönen Aussicht", von denen etwa die Hälfte den Weg trotz widriger Wetterbedingungen zu Fuß zurückgelegt hatte.

Die fröhliche Geselligkeit ließ das schlechte Wetter dann aber schnell vergessen.

Wanderführer: Alfred Herr

.

Traditions - Wanderung am 8. Januar 2012 zum Großen Feldberg

Treffpunkt: 10.00 Uhr an der Alten Schule in Niederreifenberg

Wir wanderten durch den Winterwald hinauf zum Großen Feldberg. Unterwegs trafen die Wanderfreunde aus Oberreifenberg am Limesweg zu den bereits ab Niederreifenberg gestarteten Wanderern. Am Turm auf dem Großen Feldberg angekommen trafen wir uns, wie in jedem Jahr am 2. Sonntag im Januar, mit unseren Wanderfreundinnen und -freunden der anderen 25 Taunusklub-Mitgliedsvereine bei deftigem Eintopfessen, saßen zusammen und schlossen neue Freundschaften oder frischten alte Freundschaften auf.

Wanderführer: Der Vorstand

Unterwegs im Schnee
Gemütlichkeit im Feldbergturm

.Kursiver Text