Bildergalerie 2009

Aus Taunusklub Niederreifenberg
Wechseln zu: Navigation, Suche

Inhaltsverzeichnis

Bilder der Wanderungen im Jahr 2009

Für manche Wanderungen haben wir die Strecke in Google Maps Google Maps hinterlegt oder als Google Earth-Datei Google Earth bereitgestellt.

Am 13. Dezember 2009 - Jahresendwanderung mit anschließender Weihnachtsfeier Reifenberg GEarth.png

Treffpunkt: 15.00 Uhr an der "Alten Schule" in Niederreifenberg

Wir gingen von Niederreifenberg nach Oberreifenberg etwa 1,5 Stunden auf "Rundwanderung", bevor wir zur gemeinsamen Jahresendfeier im Hotel "Haus Reifenberg" in Oberreifenberg einkehrten.

Dort hatten wir ab ca. 17.00 Uhr einen Rückblick auf das letzte Jahr und einen Ausblick auf die Wanderungen des nächsten Jahres und ließen die Höhepunkte des Wanderjahres 2009 wieder in einem Film- und Bildvortrag Revue passieren, den Wanderfreund Fritz wieder mit viel Liebe und Können für uns angefertigt hatte.

Natürlich wurde auch der Wanderplan 2010 besprochen und die "freiwilligen" Wanderführer der einzelnen Wanderungen festgelegt. Es stehen auch im nächsten Jahr wieder einige "Highlights" auf dem Programm!

Der Wanderplan 2010 wird in Kürze verteilt und auch auf unserer Homepage eingestellt!

Wanderführerin: Marianne Nagel (Tel.: 06082-1342)

Bei der Weihnachtsfeier
Bei der Weihnachtsfeier

.

Wanderung am 15. November 2009 nach Reichenbach Reichenbach GEarth.png

Treffpunkt Gruppe 1: 13.30 Uhr an der "Alten Schule" - 12 km

Treffpunkt Gruppe 2: 15.00 Uhr an der "Alten Schule" (Fahrgemeinschaften) - 4 km

Die Gruppe 1 ging von Niederreifenberg über Kittelhütte - Rennweg - Tenne - Reinborn durch den spät herbstlichen Wald nach Reichenbach. Die Wanderstrecke betrug - 12,6 km und wurde im rekordverdächtigen Tempo von durchschnittlich 5,1 km/h bewältigt. An der langen Strecke nahmen 12 Wanderer teil.

Gruppe 2 bildete Fahrgemeinschaften nach Reichenbach und wanderte "rund um Reichenbach". Der Weg führte von Reichenbach in Richtung Wüstems und auf einem Rundweg wieder zurück nach Reichenbach. Wanderstrecke - 4 km. An dieser Wanderung beteiligten sich 9 Wanderer.

Anschließend trafen sich beide Gruppen, jetzt 20 Teilnehmer, zur gemütlichen Endrast im Gasthaus "Zum Anger" in Reichenbach.


Wanderführer Gruppe 1: Erwin Knippler

Wanderführerin Gruppe 2: Rosemarie Knippler-Eid

.

.

.

Wanderung am 18. Oktober 2009 zur Gedenkfeier am Stockborn

Treffpunkt: 12.30 Uhr an der "Alten Schule"

Wir wanderten über BFO, Limesstrasse, Limesweg zum Stockborn. Dort nahmen wir mit unseren Wanderfreunden der anderen Taunusklub-Mitgliedsvereine an der Gedenkfeier für unsere im letzten Jahr verstorbenen Wanderkollegen um 14.00 Uhr teil.

Anschließend gingen wir zum Sandplacken, wo wir im Gasthaus "Tannenheim" bei Kaffee und Kuchen eine Stärkung zu uns nahmen, bevor wir uns wieder auf den Rückweg nach Reifenberg machten.

Wanderführer: Vorstand des Taunusklub Niederreifenberg 1903 e.V.

Die Niederreifenberger in Erwartung der Feier
Der Gesamtklub bei der Mahnmalfeier

.

.

Wanderung am 11. Oktober 2009 nach Altenhain

Treffpunkt:

Gruppe 1: 12.00 Uhr an der "Alten Schule" - 16 km

Gruppe 2: 15.00 Uhr an der "Alten Schule" - 5 km

Gruppe 1 ging von Niederreifenberg über Eselsheck, Billtalhöhe, Schneidhain, Rettershof, Rote Mühle nach Altenhain.

Gruppe 2 bildete Fahrgemeinschaften, fuhr nach Altenhain und machte eine Wanderung "rund um Altenhain" und zur Roten Mühle

Wanderführer Gruppe 1: Wolfgang Dlabal (06082-2506)

Wanderführerin Gruppe 2: Anne Dlabal (06082-2506)

Endrast erfolgte im Gasthaus "Grüner Baum" in Altenhain

Am Rettershof war das jährlich stattfindende Apfelfest, das sich die Wanderer natürlich nicht entgehen lassen konnten und einen kurzen "Einkehrschwung" machten, um einen kleinen Imbiss und ein Getränk zu sich zu nehmen. Dann ging es gestärkt weiter.

Nahe der Roten Mühle begegneten sich die beiden Gruppen. Gruppe 1 setzte den Weg nach Altenhain fort, während Gruppe 2 zuerst einen Stopp an der Roten Mühle machte und einen frischen Süßen genoss.

Gegen 16.30 Uhr waren dann beide Gruppen wieder in Altenhain, wo alle 17 Wanderfreunde gemeinsam und gemütlich bei gutem Essen und einem Gläschen Apfelwein zur Endrast zusammentrafen.

Nach der Wanderung schmeckt's am besten
Eine Stärkung musste sein!

.

.

.

Bus - Wanderung am 27. September 2009 nach Nierstein zur Weinprobe

Wir trafen uns um 9.00 Uhr an der "Alten Schule" (Bushaltestelle). Dort erwartete uns der Bus von Gutacker, um uns in die Weinberge von Nierstein am Rhein zu fahren.

Nach Ankunft in Nierstein haben wir das Weingut Raddeck besucht und der Winzer vermittelte uns die Geheimnisse der Weinherstellung in seinem erst vor wenigen Wochen eröffneten neuen Weingut.

Empfangen wurden wir mit einem 2008er Cuvee weiß zur Eingewöhnung.

Anschließend wurde im Weingut deftig zu Mittag gegessen, Schinken in Riesling gegart und hausgemachter Kartoffelsalat standen auf dem Tisch und selbstverständlich wurde dazu ein halbtrockener Riesling getrunken.

Derart gestärkt geht es dann unter der sachkundigen Führung des Winzers zu einem Spaziergang in die Weinberge. Die Wanderung wurde an einem schönen Platz mit Blick über den Rhein und Nierstein unterbrochen. Jetzt verkosteten wir einen Cuvee rot sowie einen trockenen Weißburgunder.

Nachdem wir noch der Traubenlesemaschine bei der Arbeit zuschauen konnten, ging es wieder zurück zum Weingut, wo dann die Weinprobe ihren Lauf nahm. Spätburgunder, Portogieser, Dornfelder trocken und lieblich, Silvaner, Grauburgunder, Kerner und Riesling Spätlese standen auf der Liste.

Dann gab es noch Kaffee und Kuchen auf der herrlichen Sonnenterrasse mit eindrucksvollem Blick über die Weinberge und Nierstein.

Ein wenig weinselig, aber sehr beeindruckt, traten wir dann um 18.00 Uhr die Heimfahrt an. Unterwegs wurden im Bus noch einige Lieder aus unserem neuen Liederbuch "geschmettert".


Organisatoren der Tour: Ingrid und Michael Bös

.


Der Winzer Hans Raddeck mit Oma Raddeck, der Seele des Hauses
Aufbruch zum Spaziergang in die Weinberge
Der Winzer erklärt uns die Traubensorten
Gemütliche Runde auf der Terrasse

.

.

6. - 13. September 2009 Mehrtagesfahrt zur Seiser Alm nach Südtirol

Zusammen mit dem Skiclub Reifenberg führten wir eine Mehrtagesfahrt zur Seiser Alm in Südtirol durch. An dieser Fahrt nahmen insgesamt 35 Teilnehmer aus beiden Vereinen teil.

Die Anfahrt erfolgte mit eigenen PKW's über Innsbruck - Brenner - Kastelruth oder St. Ulrich - zur Seiser Alm. Dort wurde im Hotel "Piccolo" Quartier genommen.

Täglich wurden durch unser "Quartier"-Meister Harald die Teilnehmer in drei Gruppen eingeteilt, wobei die Gruppe 1 schwierige Bergwanderungen, die Gruppe 2 mittelschwere und die Gruppe 3 leichte Wanderungen rund um die Seiser Alm durchführten.

An einem Tag wurde ein Ruhetag eingelegt, um die Kräfte wieder in Form zu bringen.


Wanderführer: Harald Klappers (Tel. 06082-910058)

Kurzfassung Reisebericht :

Wanderwoche des Ski Club Reifenberg und des Taunusklub Niederreifenberg vom 6.-13.Sept.2009 auf der Seiser Alm. Ausrichtung : SCR./Abteilung Wandern Ausarbeitung und Leitung der Touren : Wanderwart des SCR und der Mittwochswanderer des Taunus Klub Niederreifenberg, Harald Klappers.

Teilnehmer 36 Personen vom Ski Club Reifenberg und vom Taunusklub Niederreifenberg.

Sehr gut untergebracht waren wir im *** Hotel Piccolo direkt im Naturschutzgebiet Seiser Alm im Ortsteil Compatsch auf 1760 Meter Höhe mit herrlichem Blick direkt auf den Schlern. Für das leiblich Wohl sorgte und verwöhnte uns die Chefin Frau Patrizia Lasagna mit ihrem Team. An den Abenden wurde über die Touren gefachsimpelt, gesungen oder auch nur Locker in froher Runde zusammengesessen. Jeder Teilnehmer hatte eine Lift-Wochenkarte erworben und konnte somit alle Beförderungsanlagen, so oft er wollte, benutzen. Diese Erleichterung kam den doch oft anspruchsvollen Touren zu gute, da die erste Etappe in die Höhe mit dem Lift erreicht wurde und somit wertvolle Kraftreserven für die dann folgenden Anstiege gespart wurden. Während und nach den Touren wurde selbstverständlich der Gemütlichkeit, mit vielen Einkehrschwüngen in die am Wegesrand liegenden Hütten, genüge getan.

Es wurde in zwei Leistungsgruppen gewandert.

Leistungsgruppe 1 : Führung : Harald Klappers (Wanderungen von 4 –7 Std.und 400 bis 950 Höhenmeter pro Tag.) Leistungsgruppe 2 : Führung :Bernd Fiedler und Klaus Budecker Wanderungen von 4 – 5 Std. und 240 bis 400 Höhenmeter Die Teilnehmer konnten jeden Tag auswählen in welcher Gruppe sie wandern wollten.

Folgende Wanderungen wurden gemacht  : Tour 1 : Gruppe 1 : „Puflatsch Alm“ und Monte „Bullaccia“ 2.174 m. Gruppe 2 : „Puflatsch Alm und „Arnika Hütte“

Tour 2 : Gruppe 1 : Zu den Schlernhäusern und den Schlerngipfeln "Burgstall" 2515 m. Gruppe 2 : Zur "Prosslinger Schwaige" und zur "Saltner Hütte"

Tour 3 : Gruppe 1 : Im Grödner Tal, unter den Wänden der Geisslergruppe zur Panascharte 2518 m. und weiter zum Monte Pic.2363 m. Gruppe 2 : Wie Gruppe 1 ohne die Besteigung des Monte Pic.

Tour 4 : Am sogenannten Ruhetag unternahmen ca. die Hälfte der Teilnehmer, eine Pferde-Kutschfahrt mit zünftigen Einkehrschwüngen in der „Schgaguler Schwaige, der "Tirler Hütte" (hier wurde der Bergfilm "Der verlorene Sohn" mit Luis Trenker gedreht und in der Rauchhütte wurden zum Abschluß noch ein paar gute Tropfen Südtiroler Schnaps und Wein konsumiert.

Tour 5 : Gruppe 1 : Aufstieg zum Gipfel des „Plattkofel“ 2.958 m. Nur 6 Bergsteiger waren bereit den höchsten Gipfel der Wanderwoche zu bezwingen. Gruppe 2 : Aufstieg zur „Williams-„ über die „Murmeltier-„ zur "Plattkofelhütte". Bernd hatte an diesem Tag alle Hände voll zu tun um den lustigen Haufen (große Teilnehmerzahl), im Zaum zu halten.

Tour 6 : Gruppe 1 : Über die "Roßzahnscharte" 2499 m. zur "Tierser Alpl Hütte" und zur "Mahlknecht Hütte". Gruppe 2 : Um die "Roßzähne" herum zur "Mahlknechthütte"

Am Samstag nach der Tour 6 wurde der große Abschlussabend gestartet. Mit einem Preisträger der Hitparade der Volksmusik wurde ein zünftiger Hüttenabend veranstaltet und Abschied gefeiert. Am Sonntag morgen wurde dann die Rückreise angetreten. (Einige machten noch einen angeschlagenen Eindruck bei dem Frühstück am nächsten Morgen). Die Wirtin des Hotels und unser Rezeptions - Chef verabschiedeten uns alle mit kräftigem Fahnenschwenken.

Alle waren der Meinung, dass eine wunderschöne Woche mit Sonnenschein pur, guter Laune und sehr viel Spaß, leider zu Ende gegangen war.

Gezeichnet : Wanderführer Harald Klappers

Wanderer in den Bergen Südtirols
Rast am Wegekreuz

.

.

.

Wanderung am 23. August 2009 zu den Eschbacher Klippen

Eschbach

Treffpunkt Gruppe 1: 10.00 Uhr an der "Alten Schule" in Niederreifenberg. Wanderführer: Bodo Maxeiner

Treffpunkt Gruppe 2: 14.00 Uhr an der "Alten Schule". Wanderführerin: Karin Maxeiner

Die Gruppe 1 ging von Niederreifenberg über Schmitten, Dorfweil, Jammerhecke, Merzhausen, Wilhelmsdorf nach Usingen - Eschbach - Wanderstrecke 24 km

Die Gruppe 2 bildete Fahrgemeinschaften und fuhr zu den Eschbacher Klippen. Dort wurde eine Rundwanderung von 4 km durchgeführt. Dann ging die Gruppe vom Parkplatz zu den Eschbacher Klippen, die gesamte Wanderstrecke betrug 5 km.

Anschließend trafen sich beide Gruppen zur gemeinsamen und gemütlichen Endrast im Gasthaus Eschbacher Katz.

Teile der "Fern"-Wandergruppe bei Wilhelmsdorf
Blick vom Hintertaunus auf den Feldberg

.

.

Wanderung am 26. Juli 2009 nach Laubach

Laubach

Treffpunkt 1. Gruppe: 11.00 Uhr an der "Alten Schule" - Wanderführerin: Birgit Braun

Treffpunkt 2. Gruppe: 14.00 Uhr an der "Alten Schule" - Wanderführer: Uwe Krüger

Die Gruppe 1, bestehend aus 14 eifrigen Wanderern, ging ab Niederreifenberg zu Fuß über Schmitten, Dorfweil, Brombach, Hunoldstal, Merzhausen und Wilhelmsdorf nach Laubach. Die Wanderstrecke betrug 21 km.

Die Gruppe 2, bestehend aus 8 Vereinsmitgliedern, bildete Fahrgemeinschaften und fuhr bis Laubach. Vom Sportplatz in Laubach wurde eine Rundwanderung von etwa 2 Stunden gemacht. Die Wanderstrecke betrug ca. 5 km.

Anschließend trafen sich beide Gruppen zur gemeinsamen Endrast im Gasthaus "Zur frischen Quelle"

Rast in der "Frischen Quelle"
Rast in der "Frischen Quelle"

.

.

Grillfest am Samstag, dem 18. Juli 2009, ein Höhepunkt des Wander - Jahres 2009

Unser bereits zur Tradition gewordenes Grillfest in der "Alten Schule" begann wieder um 17.00 Uhr.

Bereits ab 13.00 Uhr waren die fleißigen Helfer vor Ort, nahmen die Getränke vom Getränkelieferanten in Empfang, besorgten die Tischdekorationen, setzten die Bier - Zapfanlage in Betrieb und sorgten dann ab 15.00 Uhr dafür, dass die beliebten Rollbraten auf die Grills kamen, um pünktlich um 18.00 Uhr das Büffet zu eröffnen.

Unsere Wander - Frauen und, nicht zu vergessen, auch ein Wander - Mann haben wieder für leckere Salate und weitere Spezialitäten gesorgt, während die Wander - Männer die Grills beaufsichtigten und die Getränke "bewachten".

Um 17.00 Uhr ging die Grillparty dann endlich los. Die Vereinsmitglieder erschienen mit den avisierten Salaten und Wanderfreund Willi baute seine Bratkartoffel - Grillpfanne auf.

Es war wieder allerlei Köstliches angerichtet. Rollbraten, Lendenspieße, Bratwürste, Bratkartoffeln, Kartoffelsalate in allen Variationen, Nudelsalate, Zucchinisalat, grüner Salat, etc. und als Nachtisch gab es Pudding, diverse Torten, Kuchen und andere Leckereien.

Wie auch in den letzten Jahren wurde das Grillfest aus dem Vereins - Kassenbestand und den gespendeten Salaten etc. der Mitglieder finanziert, so dass alle Getränke und Speisen frei waren.

Es wurde so reichlich aufgetischt, so dass keiner hungrig oder durstig nach Hause gehen musste!

Leider meinte es der Wettergott in diesem Jahr wieder einmal nicht gut mit uns. Nachdem wir im letzten Jahr nach einem heftigen Gewitter in die Innenräume der Alten Schule ausweichen mussten, haben wir dieses mal gleich darauf verzichtet, im Hof zu feiern, sondern von vornherein in den Innenräumen die Tafel gedeckt. Es war einfach viel zu regnerisch und kalt.

Im Raum "Weilsberg" wurden die Tische und Stühle aufgestellt, während im nebenan liegenden Raum "Feldberg" das Büffet aufgebaut wurde.

Nach reichlich Speis' und Trank und vielen interessanten Gesprächen gingen die Vereins - Mitglieder in voller Harmonie dann gegen 22.00 Uhr wieder auseinander. Der feste Vorsatz, nächstes Jahr dieses schöne Grillfest zu wiederholen, war selbstverständlich.

Kassierer Fritz zapft Gerstensaft
Vereinsmitglieder beim Grill - Essen

.

.

Traditioneller Frühschoppen am Sonntag, dem 28. Juni 2009 im Kerbezelt um 11.00 Uhr

Wie schon seit vielen Jahren haben wir auch in diesem Jahr den Frühschoppen bei der Niederreifenberger Kerb besucht und einige gemütliche Stunden gemeinsam bei Bier, Äppelwein, gegrillten Speisen und auch Kaffee und Kuchen verbracht.

Die Freiwillige Feuerwehr aus Niederreifenberg hat auch dieses mal für Speisen und Getränke gesorgt und die Kapelle der Feuerwehr Stierstadt besorgte den musikalischen Rahmen mit zünftiger Blasmusik.

Die Hälfte der Taunusklub - Mitglieder bei der Kerb
Die andere Hälfte der Taunusklub - Mitglieder

.

.

Wanderung am Samstag, dem 27. Juni 2009 bei unseren Wanderfreunden vom Taunusklub Usingen

Treffpunkt: 13.30 Uhr an der "Alten Schule"

Wir bildeten Fahrgemeinschaften und fuhren nach Usingen zum neuen Marktplatz.

Dort erwarteten uns unsere Usinger Wanderfreunde um 14.00 Uhr zu einer gemeinsamen Wanderung "Rund um Usingen".

Anschließend gingen wir in den Garten unseres Usinger Wanderfreundes Herbert Horn, wo wir alle gemeinsam die Sonnenwendfeier mit gemütlichem Beisammensein, deftigen Grillgerichten und natürlich den notwendigen Durstlöschern begingen. Bei Anbruch der Dunkelheit wurde dann das Feuer zur Sonnenwende entzündet.

Wir danken unseren Usinger Freunden und ganz besonders der Familie Horn für die Einladung.

Anschließend fuhren wir wieder zurück nach Reifenberg.

Unterwegs am Hattsteinweiher
Herbert Horn stellt seinen wunderschönen Garten für die Feier zur Verfügung
Das Sonnenwendfeuer wird angezündet
Das Feuer wärmt die Wandergruppe

.

.

Wandertour am 21. Juni 2009 zum Taunus - Wandertag in Bad Homburg

Der Taunus-Wandertag fand im Innenhof des Landratsamtes in Bad Homburg, Ludwig-Erhard-Anlage 1 - 5 statt

Abmarsch der 1. Gruppe: 9.00 Uhr ab "Alte Schule" in Niederreifenberg, Fahrgemeinschaft bis Parkplatz Oberreifenberg

Wir liefen von Oberreifenberg über Sandplacken, Elisabethenschneise nach Bad Homburg - ca. 20 km

Wanderführerin: Erna Wahler

Die zweite Gruppe fuhr dieses mal direkt nach Bad Homburg zum Taunus - Wandertag und traf sich dort mit Gruppe 1. im Innenhof des Landratsamtes um 12.30 Uhr.

Nach einem zünftigen Mittags-Imbiss haben wir ab 13.00 Uhr zusammen mit unseren Freunden der weiteren Taunusklub - Mitgliedsvereine den Taunus - Wandertag gefeiert.

Natürlich bekamen wir auch in diesem Jahr wieder den begehrten Jahres - Wimpel, den unser Wanderwart Siggi stolz an unserem Fahnenträger den anderen Wimpeln hinzufügte.

Wandergruppe inmitten der Taunusklub - Freunde
Siggi Diehl und Friedel Spahr (TK Schmitten) präsentieren stolz die Wimpel

.

.

Radtour vom 18. - 21 Juni 2009 an Fulda - Werra und Weser

Auch in diesem Jahr hatten unsere Wanderkameraden Inge + Fritz Bock sowie Anne + Wolfgang Dlabal wieder eine Radtour organisiert, die dieses mal am Zusammenfluss der Fulda und Werra (Wo Fulda sich und Werra küssen, sie ihren Namen büßen müssen und so entsteht durch diesen Kuss deutsch bis zum Meer der Weserfluss) begann und dann entlang der Weser führte.

Neben dam Radfahren war auch eine Kanutour auf der Weser eingeplant, bei der alle ihren (feuchten) Spaß hatten.

An dieser Tour nahmen auch einige Freunde des Ski - Club Reifenberg teil, worüber wir uns sehr freuten.


Bericht über die schöne und erfolgreiche Tour:

1. Tag (Werra - Tag 18.06.09)

Radtour zum Eingewöhnen an der Werra aufwärts bis Witzenhausen und zurück nach Laubach (ca. 30 km Radstrecke)

2. Tag (Fulda - Tag 19.06.09 "Rad+Paddel")

Radtour 17 km Fulda aufwärts bis zur 3. Schleuse bei Wahnhausen. Dort wurden zunächst unsere Räder verladen. Dann wurden den 18 Teilnehmern 6 Dreier-Kanadier-Boote zugewiesen. Nach Einweisung ging die Reise los. Festzuhalten ist, dass wir mit einer 50 %igen "Kenterquote" - einschl. gekonnter Eskimo-Rolle - vergleichsweise respektabel abgeschnitten haben. Dass wir dabei nicht nur nass geworden sind, sondern auch sehr viel Spaß gehabt haben, versteht sich wohl von selbst!

3. Tag (Weser - Tag 20.06.09)

An der wunderschönen Weser ging es per Rad auf der rechten Seite zunächst abwärts bis Hemeln. Dort bildeten sich nach der Mittagsrast 2 Gruppen. Die erste Gruppe fuhr auf linken Seite wieder zurück bis Hann. Münden-Laubach (41 km). Davon machten dann 4 Teilnehmer noch zusätzlich einen Abstecher nach Lippoldshausen mit bemerkenswerten archäologischen Ausgrabungen aus der Antike bis zum Mittelalter. Die aus lediglich 2 Personen bestehende 2. Gruppe fuhr an der Weser weiter abwärts und besuchte die romanischen Klöster in Bursfelde und Lippoldsberg und auf der linken Seite wieder zurück nach Hann. Münden-Laubach (83 km).

4. Tag (Hann. Münden 21.06.09)

Interessante und sachkundige Stadtführung durch Frau Langefeld. Nach dem gemeinsamen Mittagessen im Restaurant "Die Reblaus" Verabschiedung und Rückreise .

Es hat allen Teilnehmern gut gefallen. Hervorzuheben ist die Kameradschaft und Harmonie. Das Wetter hat auch mitgespielt.

Die Radfahrgruppe rüstet sich zur Fahrt
Die Geselligkeit gehört dazu! Und Durst hatten wir auch!
Sollen wir da wirklich einsteigen???
Vorsicht, nicht kentern. Das Wasser der Fulda ist nass.


.

.

21.- 24.Mai 2009 - 4-Tages Tour in die Oberpfalz nach Pleystein

Die Abfahrt der 20 Teilnehmer an dieser Wanderung erfolgte am 21. Mai 2009 um 08:00 Uhr an der Hochtaunushalle. Die Fahrt nach Pleystein führte über die Autobahn 661 Oberursel Richtung Frankfurt. Am Offenbacher Kreuz folgten wir weiter der A3 Richtung Würzburg. Am Kreuz Biebelried blieben wir auf der A3 Richtung Nürnberg. An Fürth vorbei fuhren wir weiter die A3 Richtung Regensburg und fuhren dann beim Kreuz Altdorf auf die A6 Richtung Amberg (Pilsen CZ). Weiter auf der A6 verliessen wir hinter Vohenstrauß an der Abfahrt Pleystein die A6 kurz vor der tschechischen Grenze und fuhren weiter auf der B14 Richtung Pleystein. Jetzt waren etwa 350 gefahrene km auf der Tachoscheibe zu lesen.

Gebucht wurde im Hotel Regina, Familie Hartwig,Marktplatz 18 in 92714 Pleystein Fon: (09654) 237 Fax: (09654) 236 E-mail: info@hotel-regina-pleystein.com Weitere Information unter: http://www.hotel-regina-pleystein.com


Strecke 1. Tag

Gegen 12.00 Uhr waren alle Wanderfreunde gut und wohlbehalten am Ziel in Pleystein angekommen. Nach Bezug der Zimmer und einem Imbiss trafen wir uns um 14.00 Uhr am Hoteleingang und traten eine etwa 10 km - Wanderung zur Wallfahrtskirchen Fahrenberg an. Für unser Abendessen hatten wir damit wieder genügend Appetit. Wir wurden mit einem Kalt-Warmen Büffet belohnt.

Strecke 2. Tag

Am Freitag unternahmen wir eine "kleine" Rundwanderung von ca.21km. Nach dem Frühstück ging es pünktlich um 09:00 Uhr los. Wir wanderten bis Waidhaus an der Grenze zu Tschechien. Dort legten wir unsere Mittagsrast ein. Während ein Teil der Gruppe mit dem Omnibus zurück nach Pleystein fuhr, machte sich der Rest zu Fuß an den Rückweg. Es dauerte nicht lange, bis die Wanderer von einem heftigen Sommergewitter eingeholt wurden. Schnell wurden Regenjacken und alle sonstige wasserdichte Kleidung aus den Rucksäcken geholt. Der Erfolg war bei dem heftigen Gewitterregen, teilweise mit Hagelkörnern versetzt, eher mäßig. Nass, aber durchaus froh gestimmt, ging es nach Durchzug des Gewitters weiter über nasse Felder und durch aufgeweichte Waldwege. Da schmeckte das von der Wirtin reichlich servierte Abendessen besonders gut.

Strecke 3. Tag 1. Etappe

Am Samstag stellten einige Wander - Teilnehmer PKW's zur Hälfte der geplanten Wanderstrecke, um den Wanderer, die nicht den gesamten Weg von dieses mal etwa 23 km zurücklegen wollten, die Möglichkeit zu geben, zurück zu fahren. Pünktlich um 9.30 Uhr gingen wir dann auf Wanderschaft. Wir wanderten durch die schöne Landschaft des Oberpfälzer Waldes bis zur Landesgrenze der Republik Tschechien, wo wir im Wald die alten Grenzschilder sahen, die aber dank des nicht mehr vorhandenen Eisernen Vorhanges ihre Schrecken längst verloren haben.

Strecke 3. Tag 2. Etappe

Nach der Mittagsrast fuhr ein Teil der Wanderer mit den PKW's zum Hotel zurück, während die restlichen Wanderer auch dieses mal den Fußmarsch bevorzugten, der dann um 18.00 Uhr am Hotel in Pleystein endete.

Die Wanderführung und Vorbereitung der gelungenen Tour lag wieder in den Händen unseres erfahrenen Wanderwartes Siegfried Diehl, dem es auch dieses mal wieder gelungen war, für jeden Wanderteilnehmer den richtigen Schwierigkeitsgrad auszusuchen.

Am Sonntag ging es nach dem Frühstück wieder an die individuelle Heimreise. Manche Teilnehmer machten noch einen kleinen Abstecher nach Marienbad und/oder Eger in Tschechien, während andere den direkten Heimweg bevorzugten.


Unser Wanderführer Siggi
Die Wandergruppe unterwegs mit Blick auf Pleystein und die Kreuzkirche
Ansicht von Pleystein mit seinen Kirchen, rechts die Kreuzkirche auf einem 38 m hohen Felssockel aus Rosenquarz

.

Wanderung am 17. Mai 2009 nach Grävenwiesbach

Strecke

1. Abmarsch: 10.00 Uhr ab "Alte Schule" in Niederreifenberg - 21,5 km

Wanderführer: Michael Bös (Tel. 06086-971225)

2. Abmarsch: 14.00 Uhr ab "Alte Schule" in Niederreifenberg - ca. 6 km

Wanderführerin: Ingrid Bös (Tel. 06086-971225)

Die Gruppe 1 ging von Niederreifenberg über Schmitten, Dorfweil, Brombach, Hunoldstal, Merzhausen, Wilhelmsdorf, Hundstadt nach Grävenwiesbach.

Die Wanderstrecke betrug 21,5 km.

Die Gruppe 2 traf sich in Niederreifenberg und bildete Fahrgemeinschaften nach Grävenwiesbach. Dort wurde ein Rundweg von ca. 6 km gewandert.

Anschließend trafen sich beide Gruppen gegen 16.00 Uhr zur Schlussrast im Gasthaus zur Eisenbahn in Grävenwiesbach.

23 wackere Wanderer haben an den beiden Wandertouren teilgenommen, wobei 10 Wanderer die große Strecke bewältigten.

Nach kräftiger Stärkung mit Speis' und Trank erfolgte die Rückfahrt mit PKW's.

Auch der Wanderwart Siggi braucht mal eine Pause
Schlussrast im Gasthaus "Zur Eisenbahn"

.

.

Blütenwanderung am 26. April 2009 "Rund um Bad Soden"

Treffpunkt: 26.4.2009 - 8.45 Uhr auf dem Parkplatz an der Hochtaunushalle

Wanderführerin: Helga Herr (06082-2974)

Wir bildeten Fahrgemeinschaften nach Bad Soden, wo wir uns um 9.15 Uhr mit den Wanderfreunden des Taunusklub Bad Soden an der Konzertmuschel im "Alten Kurpark" trafen.

Rund um Bad Soden hatten unsere Wanderfreunde vier Rundtouren von 6, 12, 12 und 15 km organisiert.

Tour 1: Burgberg-Altenhain-Johanniswald-Judenkopf-Süßes Gründchen-Eichwald = 12-15 km = Laufzeit: 4 Stunden

Tour 2: Neuer Kurpark-Volkspark-Augustinum-Niederdorfbach = ca. 6 km = Laufzeit: ca. 2 Stunden

Tour 3: Gehen und Sehen - der Weg, der die 3 Sodener Stadtteile verbindet = ca. 12 km - Laufzeit: 4 Stunden

Wanderbeitrag: 1,-- € für Mitglieder des Taunusklub

Der Verkaufserlös aus Speisen und Getränken, die von unseren Sodener Wanderfreunden gebacken, gebraten und zubereitet worden waren, geht als Spende an das Kinderhospiz Bärenherz in Wiesbaden.

Wir wurden vorzüglich mit selbst gebackenen Kuchen und Torten, Kaffee, kalten Getränken sowie mit Fleischkäse und Spundekäs' bewirtet.

Endrast: Bürgerhaus in Neuenhain - dort waren auch Nichtwanderer ab 11.30 Uhr herzlich willkommen.

Beginn der Wandertour am Badehaus im alten Kurpark von Bad Soden
Brunnen am Quellenpark in Bad Soden

.

.

Wanderung am 19. April 2009 nach Treisberg

1. Abmarsch: 13.30 Uhr ab "Alte Schule" in Niederreifenberg

2. Abmarsch: 15.00 Uhr ab "Alte Schule" in Niederreifenberg (Fahrgemeinschaften)

Wanderführer 1. Gruppe: Bodo Maxeiner (Tel.: 06082-2615)

Wanderführer 2. Gruppe: Karin Maxeiner (Tel.: 06082-2615)

Endrast: Gaststätte "Zum Aussichtsturm" (Tel. 06084-2415)

Die 1. Gruppe wanderte von Niederreifenberg nach Treisberg. ---Wanderstrecke beträgt ca. 12 km.---

Der Weg führte zuerst durch das obere Weiltal und Schmitten. Im Wiesengrund zwischen Schmitten und Dorfweil wählten wir den mit einem liegenden X gekennzeichneten Wanderweg durch den Wald hinauf nach Treisberg. Die Wandergruppe bestand aus 17 Wanderern.

Die 2. Gruppe fuhr mit PKW nach Treiberg und wanderte "rund um den Pferdskopf" - ---ca. 4 km---

Anschließend trafen sich beide Gruppen, insgesamt 30 Teilnehmer, zur Schlußrast im Gasthaus "Zum Aussichtsturm" und liessen den Tag mit Speis' und Trank gemütlich ausklingen.

Harald und Adelheid nehmen eine kleine Zwischenrast
Teile der Wandergruppe im Treisberger Wald

.

.

Wanderung am 22. März 2009 nach Riedelbach mit anschließender Mitgliederversammlung

Strecke

1. Abmarsch: 13.00 Uhr ab "Alte Schule" in Niederreifenberg

2. Abmarsch: 15.00 Uhr ab "Alte Schule" in Niederreifenberg (Fahrgemeinschaften nach Riedelbach)

Wanderführer für 1. Abmarsch: Bodo Maxeiner (06082-2615)

Wanderführerin für 2. Abmarsch: Karin Maxeiner (06082-2615)

Endrast und Mitgliederversammlung: Hotel "Haus Sonnenberg" in Weilrod - Riedelbach.

Die Mitgliederversammlung begann um 17.05 Uhr im Hotel "Haus Sonnenberg" in Riedelbach

Folgende Tagesordnung wurde abgearbeitet:

1. Begrüßung

2. Genehmigung des Protokolles vom 16.3.2008

3. Bericht des Vorstandes

4. Bericht des Wanderwartes / der Radfahrergruppe

5. Bericht des Kassenführers

6. Bericht der Kassenprüfer und Entlastung des Vorstandes

7. Reiseplanung für 2010 - hier: Rad- und Schiffstour auf/entlang der Donau von Passau bis Budapest und zurück -Vorstellung des Programmes durch Tourenplaner Harald Klappers-

8. Pflege des Ehrengrabes Müller

9. Umweltpatenschaft Ehrenmalplatz Niederreifenberg

10. Ehrungen

11. Verschiedenes


Die Teilnahme der Mitglieder war enorm!!! 47 ! Besucher konnten zur Versammlung begrüßt werden. So viel wie noch nie !!!

Wanderung der Langläufer an der Wegekreuzung nach Mauloff
Einige Mitglieder während der Mitgliederversammlung


Pressebericht im Usinger Anzeiger vom 24.3.09

.

.

Am 28. Februar 2009 - Besichtigung der Richtfunkanlage in Merzhausen

Treffpunkt: 13.00 Uhr an der "Alten Schule" in Niederreifenberg

Wanderführer: Dr. Michael Schmidt (06084-950130)

Endrast: Restaurant "Feldbergblick" in Hunoldstal

Wir bildetenn Fahrgemeinschaften und fuhren zur Richtfunkanlage. Dort hielten wir vor dem Haupttor (Landesstrasse in Richtung Wilhelmsdorf), wo wir um 13.30 Uhr abgeholt und zum Ausgangspunkt innerhalb des Geländes zum Informationssaal geführt wurden.

Sicherlich sind jedem von uns schon einmal die großen weißen Teleskopschüsseln aufgefallen, die auf dem weiträumigen Gelände verstreut stehen und viele haben sich bestimmt schon einmal gefragt, was diese Schüsseln für eine Funktion haben.

Am 28.2.2009 wurde exclusiv für uns eine Führung mit fachkundiger Erläuterung der Funktionen dieser Anlagen durchgeführt.

Die Führung und Erläuterung der Funktionen der Funkanlage erfolgte durch den Leiter der Anlage, Herrn Wolfgang Vaupel. Wir haben etwa 2 Stunden für die Führung benötigt.

Das Interesse unserer Vereinsmitglieder und einiger Gäste war ausgesprochen riesig, denn 38 Teilnehmer konnten wir zur Führung begrüßen.

Anschließend fuhren wir nach Hunoldstal und kehrten dort zur gemeinsamen Endrast im Restaurant "Feldbergblick" ein. Dort ließen wir in gemütlicher Runde bei Speis' und Trank den sicherlich ereignisreichen Tag ausklingen.


Satellitenfunkanlagen auf dem Gelände
Interessierte Taunusklub-Mitglieder bei der Erläuterung der Antennenfunktionen durch Herrn Vaupel

.

.

Wanderung am 15. Februar 2009 "Rund um Reifenberg" - ca. 10 km

Abmarsch: 13.30 Uhr ab der "Alten Schule" in Niederreifenberg

Wanderführer: Willi Schneider (Tel.: 06082-2220)

Endrast: Gasthaus "Zur Post" in Niederreifenberg

Die Wanderung führte uns von der Alten Schule über das Weiltal und vor Seelenberg hinauf zur Kittelhütte. Dort hatte unser Wanderführer für die erste hochprozentige Überraschung aus dem Rucksack gesorgt.

Dann ging es gut gestärkt weiter über die Hünerstrasse hinauf bis zur Roten Kreuz und dann über die Limesstrasse, Posterholungsheim, Jugendherberge, Parkplatz Pfarrheckenfeld bis zur Gertrudiskapelle.

Hier legte unser Wanderführer Willi die zweite Rast ein und wieder kam sein Rucksack mit etwas hochprozentigem zum Einsatz.

Anschließend setzten wir die Wanderung über Hans-Meißner-Strasse, Oberreifenberg und die Treppe nach Niederreifenberg fort, wo wir dann durstig und auch hungrig um 16.40 Uhr im Restaurant "Zur Post" einkehrten.

Wir hatten wunderschönes Winterwetter mit ca. 20 cm Schnee, was allerdings die Muskeln erheblich beanspruchte, war es doch ein ziemlich beschwerliches gehen.

In der Aufregung hatten wir doch glatt vergessen, unterwegs ein paar Bilder zu machen, so dass wir erst bei unserer Endrast in der "Post" einige Erinnerungen "schießen" konnten.

Endrast in der "Post" in Niederreifenberg
Endrast in der "Post" in Niederreifenberg

.

.

Wanderung am 18. Januar 2009 nach Oberems - ca. 6 km

Abmarsch: 14.00 Uhr ab "Alte Schule" in Niederreifenberg

Wanderführerin: Ingeburg Bock (06082-1322)

Endrast: Gasthaus "Deutsches Haus" in Glashütten-Oberems

Trotz sehr schlechtem Wetter, windig, kalt und nass machten sich bei Schneeregen 16 Wanderer auf den Weg nach Oberems. Zuerst wurde eine kurze Rast bei unserem Wanderkollegen Frank-Sigbert eingelegt, der uns mit einem hochprozentigen Schlückchen begrüßte. Dann ging es weiter hinauf zur Hünerstrasse und von dort zur Kittelhütte.

Bereits einigermaßen durchnässt wurde an der Kittelhütte eine Zwischenrast eingelegt, bevor es an den Abstieg nach Oberems ging.

Dort nun völlig durchnässt angekommen freuten sich alle auf eine warmes Getränk und eine deftige Mahlzeit.

Zwischenzeitlich waren auch einige Wanderfreunde, die sich dem widrigen Wetter nicht aussetzen wollen, zur geselligen Runde der Gruppe gestoßen.

Beginn der Schneeregen-Wanderung
Zwischenrast an der Kittelhütte

.

.

Wanderung am 11. Januar 2009 zum Großen Feldberg - ca. 6km

Traditionswanderung zum Großen Feldberg mit Eintopf-Essen im Wanderheim

Abmarsch: 11.00 Uhr ab „Alte Schule“

Wanderführer: Siggi Diehl (06082-910060)

Endrast: Wanderheim im Turm (06174-21866)

28 Wanderer machten sich bei herrlichem Wetter auf den Weg von Niederreifenberg zum Großen Feldberg. Eine derart große Wandergruppe des Taunusklub Niederreifenberg war noch nie am traditionellen ersten Wandertag im neuen Jahr zum Großen Feldberg unterwegs.

Über BFO, Limesstrasse und Weilquelle ging es hinauf zum Großen Feldberg. 380 Höhenmeter galt es zu erklettern. Nach etwa 1,5 Stunden war der Gipfel erreicht.

Die Aussicht vom Feldberg war grandios. Strahlender Sonnenschein mit Temperaturen um 0 Grad auf der Höhe und Frost in den Tälern sorgten für einen Ausblick, den man nur an wenigen Tagen des Jahres genießen kann.

Die Gipfel der Berge ragten über den Nebel im Tal heraus, so dass man den Eindruck erhielt, auf einem weiten Meer zu sein.

Nach Einkehr im Feldbergturm mit Erbsensuppe und Getränken ging es gut gestärkt über Teufelsquartier, Stockborn und Limesstrasse zurück nach Niederreifenberg.


Wandergruppe unterwegs zum Großen Feldberg
Blick vom Feldbergturm über Oberreifenberg und Seelenberg

.

.